Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

20. April 2015

Ich dekoriere, also...

... bin ich zu doof zum Planen?

Immer wieder kommt im Forum, in unserer Facebook-Gruppe, aber z. B. auch in der Filofax for Philofaxy Fans Gruppe, dieses Thema auf: das Für und Wider des Dekorierens der Kalenderseiten, neudeutsch Filofaxing genannt.

Einige sagen, dass sie die dekorierten Seiten anderer Leute schön finden, aber für sie selbst sei das nichts: für sie ist der Filofax einfach ein Terminplaner, ein "Werkzeug": einen Hammer dekoriert man ja auch nicht. Sie wollen vielleicht nicht, dass Kollegen oder Geschäftspartner sie für kindisch oder inkompetent halten. Ihnen fehlt schlicht die Zeit zum Dekorieren. Oder sie haben so viele Termine und Todos, dass für Sticker etc. kein Platz ist. Manche entsorgen ihre abgelegten Kalenderseiten, so dass es in der Tat unsinnig wäre, diese vorher aufwändig zu dekorieren. Und manche Menschen finden dekorierte Planer einfach nur doof. 

Das ist alles völlig in Ordnung, dafür muss sich niemand rechtfertigen. 

Ebensowenig müssen sich aber diejenigen rechtfertigen, die ihre Einlagen dekorieren - sei es mit (Kalender-)Stickern, Washi Tape, bunten Post-Its, Project Life Cards, mit selbstgebastelten Dividern, oder mit persönlichen Erinnerungen wie z. B. Tickets. Manche zeichnen auch in ihren Kalender, z. B. Sheng Chen aka DIYFish.

Leider stelle ich in diesen Diskussionen immer wieder fest, dass diejenigen, die nicht dekorieren - oder jedenfalls die, die sich zu diesem Thema äußern, auf die andere "Fraktion" herabsehen: als ob nur sie selbst den Filofax "richtig" benutzten, während die anderen lediglich bunte Bildchen einkleben. (Das Kuriose ist: ich habe es umgekehrt noch nie erlebt, dass die Deko-Liebhaber die Deko-Verächter z. B. als "fantasielos", "langweilig" oder "unkreativ" bezeichnet hätten.)

Versteht mich nicht falsch: ich will niemanden gegeneinander aufhetzen. Alles, was ich sagen will, ist: es gibt keine richtige oder falsche Art, einen Filofax zu benutzen. Entscheidend ist, dass er für seinen Besitzer funktioniert: whatever works!

Ich selbst dekoriere meinen Kalender, das ist kein Geheimnis. Ich habe das übrigens schon getan, lange bevor es Washi bei Tchibo gab. 

1989 - 1994 - 2010
Und dennoch weiß ich jederzeit, wo ich wann zu sein, oder was ich zu tun habe. Wann ich zuletzt beim Zahnarzt war, wann mein Mann auf Geschäftsreise ist und wann die Katze geimpft werden muss. Ich habe sämtliche Geburtstage und wichtige Kontaktdaten zur Hand, habe einen Überblick über unsere Finanzen, plane meine Blogposts und den Sommerurlaub in meinem "kindisch-bunten" Filofax. Ich finde eine Info schneller wieder, weil ich weiss, dass ich sie auf einem orangen Post-It mit Blumen notiert habe. Das ist mein System: es ist nicht besser, aber auch nicht schlechter als das anderer Leute. 



Ich habe es immer mal wieder ausprobiert: das Scrapbook zuhause zu lassen und nur Termine etc. in den Filo zu schreiben, ohne Deko - ich komme damit nicht zurecht; es langweilt mich, ich kann so nicht arbeiten. Es ist nunmal einfach so, dass es mich glücklich macht, meinen Tageskalender zu dekorieren - und später darin zu blättern und mich daran zu erinnern, was ich an einem bestimmten Tag erlebt/gelesen/ gekauft/gegessen/im TV oder Kino gesehen habe. Ich liebe es, beim Durchblättern einer Zeitschrift nach Bildern und Texten Ausschau zu halten, die ich "scrappen" kann.

Wenn das Dekorieren einen allerdings nicht glücklich macht; wenn man es nur macht, weil es gerade "in" ist; wenn es zu einer weiteren lästigen Pflicht wird (Fenster putzen! Zahnseide benutzen! Mehr Sport treiben! Mutti öfter anrufen! Nächste Kalenderwoche dekorieren!) - oder man stundenlang wie besessen auf Pinterest, Instagram, YouTube... nach Ideen sucht, wie man dekorieren "soll", und mit dem Ergebnis doch nie zufrieden ist: dann, und nur dann, läuft etwas falsch. 

18. April 2015

Speaker' Corner Saturday - 265

Guten Morgen, liebe Filomaniacs!

Na, welche Pläne habt Ihr für dieses sonnige - wenngleich eher kühle - Wochenende? Mein Mann geht seinem Hobby (Fallschirmspringen) nach, Kater Mikesch ist nach dem Fressen wieder ins Bett zurückgekehrt - und ich habe den Tag für mich. 

Nächste Woche Samstag findet dann (wenn uns die GDL nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht) das nächste Meet up in Nürnberg statt. Ich hoffe, dass es im Mai oder Anfang Juni auch noch ein Meet up in Regensburg gibt. 

Ich wünsche Euch eine gute Zeit, genießt das Wochenende!

13. April 2015

Einen Fitsch gemacht*

Vergangenen Samstag habe ich Euch ja schon erzählt, dass ich auf dem Facebook Marktplatz einen Domino in Black ergattert habe, zu einem Drittel des Neupreises.

Mr Holborn und ich haben uns bei einem Latte macchiato mit ihm bekannt gemacht:


Den Domino habe ich Euch schon ausführlich vorgestellt, unter anderem hier im "Duell" mit dem Saffiano. An diesem Modell gefällt mir, dass es leicht ist (142 Gramm leer), strapazierfähig, mühelos flach liegt - und durch den elastischen Verschluss passt sehr viel rein. Das macht ihn zum idealen Reisebegleiter, außerdem kann man unterwegs auch mal einen Zettel  oder Ähnliches unter das Verschlussband klemmen für den schnellen Zugriff.

Der Kontrast zum hellen Verschlussband und Stitching ist in Black besonders schön, wie ich finde:


Ich mag auch die horizontalen Kartenfächer; weniger angetan bin ich, ehrlich gesagt, von dem hellen Wildlederimitat innen, das leicht schmuddelig wird.

Aktuell ist der Domino nur noch in Black und Red erhältlich, und das in Pocket (33 Euro), Personal (35 Euro) und A5 (53 Euro) sowie als Domino Patent.


Er ist schon lange im Filofax-Sortiment und war im Laufe der Jahre in vielen Farben - darunter z. B. Gooseberry, Grape und Ultra Violet - erhältlich.

Ich selbst besitze ihn bereits in mehreren Farben, mein "erster" war der Domino in Red, den ich Weihnachten 2009 in Essen erstanden habe:


Im Juni 2011 kam der Domino in Slate hinzu, den Thalia günstig angeboten hat. Er hat mich in den Urlaub nach Hamburg und Skandinavien (Foto: Kopenhagen) begleitet.


2012 hat mir Filofax UK für eine Challenge den Domino in Violet zur Verfügung gestellt:


Wie Ihr seht, fügt sich der neue schwarze wunderbar in die Domino-Familie ein (zu der auch noch zwei Snakes und ein Patent gehören). Sie "arbeiten" - bis auf den neuen - alle als Archivordner.





______
* Fitsch nennt man im Ruhrpott ein Schnäppchen

11. April 2015

Speakers' Corner Saturday - 264

Guten Morgen, meine Lieben!
Habt Ihr die Ostertage gut verbracht? Lag vielleicht ein Filofax im Osterfest?

Bei mir war's eine ruhige Woche. Ich war in Nürnberg bummeln und habe dort tatsächlich noch das neueste Tchibo-Washi ergattert (das hier in der Provinz nicht zu bekommen war), und diese hübschen Motivpapiere, mit denen ich schon ein bisschen gebastelt habe: u.a. Monatsdivider für meinen D2P-Archivordner. 

Außerdem habe ich mich in Nürnberg ganz unverhofft in einen Filofax verliebt, den ich vorher nie beachtet hatte... den Domino in Black! Naja, ich besitze ihn schon in drei anderen Farben, aber eben nicht in Black... Ich habe ihn dann doch nicht gekauft, schließlich habe ich genug Filos, genug schwarze Filos erst recht - und, wie gesagt, auch schon drei Dominos. 
Und dann, oh Wunder, habe ich am gleichen Abend einen auf dem Facebook Marktplatz entdeckt, für ein Drittel des Neupreises. ("Iris und ihr Glück" mal wieder - wie Nicole auf FB so nett geschrieben hatte.) Glaubt mir, ich erkenne einen Wink des Schicksals, wenn ich einen sehe! Er ist schon auf dem Weg zu mir...

Und wie war Eure Woche? Was gibt's Neues von Euch und Euren Filos? 

Genießt das Wochenende und lasst es Euch gutgehen! 

4. April 2015

Speakers' Corner Saturday - 263

Guten Morgen, liebe Filomaniacs! Na, genießt Ihr das lange Wochenende? Ostern steht vor der Tür: ob der Osterhase dem einen oder anderen wohl einen Filofax ins Nest legt? Oder wenigstens ein paar hübsche Sticker/ Post-Its/ Washis?

Schade nur, dass das Wetter so gar nicht mitspielt! Welche Pläne habt Ihr für dieses kühle Wochenende? Zieht Euch warm an!
Ich selbst lasse es mal ruhig angehen - ich war ja die letzten drei Samstage unterwegs. Dieses Wochenende freue ich mich auf: Ausschlafen, Lesen, Kuchen backen... 

Und Ihr so? Ich wünsche Euch ein schönes Osterfest - und einen fleißigen Osterhasen!

1. April 2015

365/30: April's List


Hier kommt sie, die 365/30-Liste für den April; diesmal zusammengestellt von Paula H:

1. Goals for April.
2. If you were forced to wear warning label, what would yours say?
3. One thing you have been procrastinating on…now go do it!
4. One thing you need to stop doing.
5. One thing you need to start doing.
6. Three steps to make that one thing a reality.
7. Love is…list 5 things.
8. List 5 things you can live without…get rid of them!
9. Top 5 things I appreciate about my significant other.
10. Favorite pet ever.
11. Ways I practiced kindness today.
12. Close your eyes and breathe for two minutes. Thoughts?
13. Favorite family tradition.
14. Name one new thing you would like to learn/do this summer.
15. Top three favorite foods.
16. Top three least favorite foods.
17. Pet peeves.
18. What scares you?
19. What makes you stop and go, “WOW!”?
20. What were some popular fads when you were young?
21. How did you spend your summers?
22. Who was your best friend when you were younger?
23. Who was kind to you today?
24. How did you relax today?
25. The latest you have ever slept in.
26. I really wish ….. had never been invented.
27. I miss …..
28. What are you waiting for?
29. What was your first thought when you woke up this morning?
30. Review of April.


Und hier, wie immer, meine Übersetzung für Euch:

1. Ziele für April
2. Wenn man Dich zwingen würde, einen Warnhinweis zu tragen: was stünde darauf?
3. Eine Sache, die ich vor mir herschiebe... mach' es jetzt!
4. Eine Sache, mit der Du aufhören musst
5. Eine Sache, die Du anfangen solltest
6. Drei Schritte, um diese eine Sache real werden zu lassen
7. Liebe ist... schreibe fünf Dinge auf
8. Fünf Dinge, auf die Du verzichten kannst... werde sie los!
9. Top 5 der Dinge, die ich an meinem Partner/meiner Partnerin schätze
10. Liebstes Haustier, das Du je hattest
11. Wem/wie ich heute Gefälligkeit erwiesen habe
12. Schliess die Augen und atme zwei Minuten lang. Gedanken?
13. Liebste Familientradition
14. Eine Sache, edie Du diesen Sommer gerne tun/lernen möchtest
15. Top 3 Deiner Lieblingsessen
16. 3 Dinge, die Du am wenigsten gerne isst
17. Worüber ärgerst Du Dich regelmässig? (wörtlich: "Lieblingsärgernisse")
18. Wovor fürchtest Du Dich?
19. Wobei hältst Du inne und denkst: "WOW!"?
20. Welche (kurzlebigen) Trends gab es, als Du jung warst?
21. Wie hast Du Deine Sommer verbracht?
22. Wer war Dein bester Freund/Deine beste Freundin, als Du jünger warst?
23. Wer war heute nett zu Dir?
24. Wie hast du Dich heute entspannt?
25. Am längsten jemals ausgeschlafen hast Du bis... Uhr.
26. Ich wünschte wirklich, ... wäre nie erfunden worden
27. Ich vermisse...
28. Worauf wartest Du?
29. Was war heute Morgen beim Aufwachen Dein erster Gedanke?
30. April-Review

Schade, keine Filofax-Themen in diesem Monat. Ich wünsche Euch trotzdem viel Spas mit dieser Liste!

31. März 2015

Münchner Meet up mit meinen Mädels

Zwischen Oktober 2012 und Juni 2014 haben wir uns sechsmal in München zum Meet up getroffen. Das siebte Treffen sollte im letzten Oktober stattfinden, fiel aber leider dem GDL-Streik zum Opfer. Genauso war es im November; und auch im Dezember hat es mit dem geplanten Meet up nicht geklappt. Ist das zu fassen? Was mich betrifft, so hat mich die Aussicht abgeschreckt,  wegen Bauarbeiten auf der Regensburger Strecke jeweils dreieinhalb Stunden unterwegs zu sein.

Als wir uns nun für den vergangenen Samstag verabredet haben, hatte ich keine Ahnung, dass die Bahn die Strecke zwischen Regensburg und Regenstauf schon wieder gesperrt hat... Aber diesmal war mir das egal, ich war wild entschlossen, nach München zu gelangen, und wenn ich hätte laufen müssen! 
Tatsächlich musste ich über Nürnberg reisen und hatte dort jeweils etwa eine Dreiviertelstunde Aufenthalt. Der Nürnberger Bahnhof ist, wie Ihr vielleicht wisst, nicht gerade spektakulär - aber im Obergeschoss gibt es eine sehr schöne Coffee Fellows-Filiale, mit Ledersesseln und Zeitungen, so dass die Wartezeit wie im Flug verging.

Natürlich hatte mein Zug dann in München auch noch Verspätung, und ich kam erst kurz vor halb 12 im Starbucks an. Alles wird einem schwergemacht!

Doch alle Unbilden waren vergessen, als ich endlich da war! Was für ein Vergnügen, "meine" Filomaniacs endlich wiederzusehen!


Hier bin ich auch mal drauf
Chaos auf dem Tisch:

Das ist mein "Einhorn": Der Osterley in Orange, seinerzeit (in Personal) nur in UK erhältlich. Leider gehört dieser hier nicht mir, sondern Elke. Der Cavendish obendrauf ist übrigens nicht Black, wie man meinen könnte, sondern Navy, was man aber nur am blauen Reissverschluss erkennt. (Fran hat den Unterschied gesehen, für mich sah er Black aus.) 



Übrigens saß neben uns am grossen Tisch ein sehr sympathischer Herr mit Laptop, der uns erst etwas belustigte Blicke zugeworfen hat, dann aber, als wir ins Gespräch kamen, berichtete, dass er bis vor vier Jahren selbst einen Filofax hatte. Nun habe er all seine Daten "in der Cloud". Nun ja, das muss jeder für sich wissen, nicht wahr? Als wir später den Turm gebaut haben, wollte er unbedingt seinen Laptop mit aufs Bild bringen, was wir jedoch - freundlich, aber bestimmt - abgelehnt haben. 

Und ein stolzer Turm ist es geworden - bei nur sieben Teilnehmern:


Nicole hat mir ein paar Project Life Cards mit Katzenmotiven mitgebracht, für die sie keine Verwendung hatte. (Rechts mein Lieblingsmotiv):


Danach waren wir kurz bei Muji, wo ich endlich mal Nachfüllminen für miene heissgeliebten Geltintenstifte besorgen konnte. (Für drei Minen à 1,15€ eine Versandkostenpauschale von 5,95€ zu zahlen, wäre Wahnsinn gewesen.) Bei Kaut Bullinger gab es leider noch nichts Neues, und danach trennten sich unsere Wege. Die Zeit vergeht immer viel zu schnell! 
Ich war noch bei Karstadt am Stachus, um mir die neue Paperchase-Abteilung anzuschauen. Alles sehr bunt und lustig, aber Ringbücher und Einlagen gibt es leider nicht.


Und dann war's auch schon an der Zeit, die Heimreise anzutreten - wieder dreieinhalb Stunden, diesmal mit Umsteigen in Ingolstadt und Nürnberg, wo ich noch einmal bei den Coffee Fellows eingekehrt bin.

Danke an Cora, Elke, Fran, Nicole, Nicole und Nina für einen supertollen Tag!