Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

5. März 2015

Mein Tag auf zwei Seiten

Vergangenen Herbst bin ich vom DpP (Tag auf einer Seite), das ich jahrelang benutzt hatte, zum Format D2P (Tag auf zwei Seiten) gewechselt - darüber hatte ich hier berichtet. Treue Leser werden sich erinnern, dass mir die Beschaffung des D2P 2014 ganz unerwartete Schwierigkeiten bereitet hat. Aber dann hat sich ja doch noch alles zum Guten gewendet, und seit Anfang Oktober verwende ich nun dieses Format - in bewährter Kombination mit dem M2P (Monat auf zwei Seiten).

Zeit, Bilanz zu ziehen.

Ich nutze mein Tageskalendarium seit Jahren auch als Scrapbook - d. h., ich klebe Tickets, Zeitungsausschnitte usw. ein, dazu Post-Its, Sticker, Washi und was mir sonst gefällt.


Und wenn der Platz nicht reicht, lege ich eine zusätzliche Notizseite ein:


Ich habe festgestellt, dass es mir hilft, wirklich nur einen Tag im Blick zu haben und mich darauf zu fokussieren - und nicht auch noch das, was gestern war, oder das, was morgen kommt. Für den Überblick habe ich ja zusätzlich den Monatskalender.
Im D2P habe ich nun pro Tag zwei Seiten zur Verfügung: links eine ganze Seite für Termine (mit Zeitleiste), rechts eine Todoliste sowie ein paar Zeile für Notizen. 


Samstag und Sonntag haben je eine Seite - ohne Todoliste, aber man kann ja bei Bedarf ein zusätzliches Blatt einlegen. (Das ist etwas, was mich am DpP immer maßlos gestört hat: dass für das Wochenende nur eine Seite zur Verfügung steht.)


Das D2P ist mit 24,90 Euro deutlich teurer als das DpP (17,90 Euro) - dafür erhält man aber auch viel mehr Seiten: sechs Blatt pro Woche statt drei Blatt beim DpP. Pro Monat zahlt man für das D2P also gut zwei Euro -  legt man stattdessen beim DpP jeweils eine Seite Notizpapier zwischen die Seiten, wie ich es vergangenes Jahr getan habe, wird's sogar teurer: drei Blatt pro Woche, das macht für ein Jahr etwa 150 Blatt. (100 Blatt kosten 6,50 Euro.) Der Vorteil ist, dass man nach Bedarf liniertes, kariertes oder blanko Papier einlegen kann - oder auch einmal ganz darauf verzichten, falls man den zusätzlichen Platz nicht braucht.

Im DpP habe ich Termine in die linke Spalte geschrieben, Todos in die rechte. Durch die separate Todoliste im D2P habe ich auf der linken Seite nun mehr Platz - für Termine, für Notizen und vor allem für Scraps. Es sieht auch sehr viel ordentlicher aus.


Was mich am D2P-Format allerdings immer irritiert hat: es taugt nicht für Sublists. Ein Beispiel: wenn ich in die Bücherei gehe, trage ich das im DpP in der linken Spalte als Termin ein - und daneben schreibe ich (in die rechte Spalte), was ich dort erledigen will, z.B.: zwei vorbestellte Bücher abholen, ein Buch abgeben, ein anderes Buch verlängern, Kopien machen, nach Literatur zu einem Thema suchen, Gebühr bezahlen, ... - wenn ich das alles in die To Do-Liste rechts schreibe, ist sie voll. Stattdessen verwende ich nun ein Post-It für die Dinge, die ich in der Bücherei erledigen will. Der Vorteil: wenn ich einmal nicht, wie geplant, in die Bücherei komme, wandert diese Liste einfach weiter zum neuen Termin.



Todos lassen sich auch nicht "gruppieren": im DpP habe ich meine Todos in "Blöcken" notiert: z. B. oben die Dinge, die ich unterwegs erledigen muss (Bank, Apotheke, Reinigung, Post....) - darunter ein paar Zeilen Platz, falls noch etwas hinzukommt, und dann vielleicht Sachen fürs Blog: einen Post veröffentlichen, zwei vorbereiten, Fotos machen... Im D2P geht das munter durcheinander. Ich habe auch keinen Platz, um Notizen zu einem Todo zu machen: "ABC-Versicherung anrufen, Tel. 123-45, 8-12 Uhr, wegen ..." - das passt nicht alles in eine Zeile der D2P-Todoliste. Ich behelfe mir damit, dass ich das entsprechende Todo mit einem Sternchen versehe und diese Notizen - quasi als Fußnote - in das Notizfeld unten auf der Seite schreibe.

Nun ja, nichts im Leben ist perfekt. Und doch: ich habe meine Entscheidung, vom DpP zum D2P zu wechseln, nicht eine Minute bereut.

"Und warum", höre ich Euch fragen, "hat sie dann am Samstag das DpP gekauft???"

Ähem. Ich kann das erklären. 

So sehr ich mein Setup liebe (und ich habe mein M2P/DpP auch geliebt) - immer im Spätsommer sticht mich der Hafer, dann will ich ein anderes Format ausprobieren. Nicht, weil meines nicht funktionieren würde, sondern einfach aus Langeweile. Oder weil ich - auf IG, in einem Blog, auf Facebook - irgendein  Setup oder Layout gesehen habe, das reizvoll aussieht. Ich experimentiere dann mit dem Wochenkalender herum (und weiß schon am nächsten Tag, dass es ein schrecklicher Irrtum war) - oder ich rede mir ein, dass mein Leben viel glücklicher wäre, wenn ich statt des DpP das D2P hätte. (So geschehen im letzten Jahr.) Im Handel sind die Kalender des laufenden Jahres dann nicht mehr erhältlich - ich muss sie also online bestellen, zusätzliche Versandkosten zahlen und tagelang darauf warten. Damit das nicht wieder passiert (ich bin lernfähig!), habe ich mir das DpP quasi "auf Vorrat" besorgt: mit Payback-Rabatt und -punkten für 7,19 Euro - also gute 10 Euro billiger.

Ich habe dann auch tatsächlich mal testweise die Einträge für März ins DpP übertragen - und fand es gräßlich: die Todos in diese eine Spalte zu quetschen! 
Aber das besagt gar nichts. Wenn ich das nächste Mal das dringende Bedürfnis habe, mein Setup zu verändern - zum Beispiel im Urlaub, wenn ich mehr Platz für Scraps und keine Todoliste brauche -, dann habe ich das DpP schon da. Ich kann, wenn ich lustig bin, von Woche zu Woche zwischen DpP und D2P hin und her wechseln. Was für ein Spass! Abwechslung in allem ist süß. (Euripides)

3. März 2015

Neuheiten 2015 (5): Neue Clipbook-Farben (Update)

Das Clipbook hat Filofax - leider nur in UK - vergangenes Jahr vorgestellt, ich habe hier darüber berichet.

Kurz gesagt, handelt es sich dabei um ein Ringbuch aus PU im A5-Format, das kompatibel ist mit den Filofax-Einlagen (A5):
"Clipbook offers the simplicity of a notebook without the limitations of a bound book. Its clever, patented design incorporates a six ring mechanism into the spine, which can be opened with a gentle pull on both sides of the reinforced cover. The smart construction means you can add your own content, as the book simply expands to accommodate more pages and shrinks back down when you want less. Even the outside can be customised by hanging small charms onto the cover rings.
Clipbook lies flat when open, providing an ideal writing surface and folds back on itself making it instantly useable on the move. It comes with a starter pack of note papers and undated diary and planner, and is compatible with Filofax A5 refills." (Filofax UK Official Blog)
Zum Preis von 18 GBP erhält man: ein Kunststoff-Ringbuch (das, wie ich höre, auch stark nach Kunststoff riecht) ohne Verschluss oder Stiftlasche, inclusive diverser Einlagen.
Optimal als Archiv, als strapazierfähiger Filofax-Ersatz z. B. in der Küche oder auf Reisen - oder zum Testen des A5-Formats: der billigste Filofax in dieser Größe, der Domino Patent in Hot Pink, kostet immerhin 39 Euro.

Eine Review des Clipbooks von Cora lest Ihr hier.

2014 hat Filofax UK das Clipbook im Leather Look (18 GBP) vorgestellt in den Farben Black, White und Petrol Blue. In diesem Jahr kommen neue Farben hinzu, nämlich Poppy, Pear und FuchsiaWhite ist nicht mehr erhältlich. Die Variante Translucent (transparent) in Fluoro Pink und Purple (15 GBP) wird weiterhin angeboten.

Die Clipbook-Einlagen können auch einzeln (nach-)bestellt werden, und zwar
Alle herkömmlichen Filofax-Einlagen im A5-Format passen ebenfalls.


Update 3. März 2015
Das Clipbook ist nun auch bei Filofax Deutschland erhältlich:
"Make of me what you fill!" Mit dieser ausgesprochen cleveren Konstruktion revolutionieren wir das Notizbuch. Keine starren Vorgaben mehr - absolute Flexibilität ist angesagt.
Das weiche Cover kann vollständig umgeklappt werden und liegt ganz flach auf. Um das Clipbook zu öffnen, ziehen Sie einfach am Cover! Clipbook bietet eine Auswahl an Einlagen, alle Filofax-Einlagen der Größe A5 sind natürlich kompatibel oder Sie lochen einfach Ihre eigenen Einlagen mit dem Filofax-Locher. Für ein Schreibgerät findet sich ebenfalls im Rücken des Clipbooks genügend Platz."



In Kunstleder kostet es bei uns 22,90 Euro, in Kunststoff (transparent) 19,90 Euro. Die Farben sind die gleichen wie in UK. Separate Einlagen sind ebenfalls erhältlich; der undatierte Wochenplan für 5,90 Euro, alle anderen Einlagen (siehe oben) für je 3,50 Euro.

2. März 2015

Das 5. Meet up in Nürnberg

Am Samstag haben wir uns - zum zweiten Mal im Februar! - in Nürnberg zum Meet up getroffen.

Ich war kurz vor elf im Starbucks und habe "unseren" großen Tisch belegt. Nach und nach trudelten alle ein: viele bekannte Gesichter (darunter auch solche, die bereits vor 14 Tagen dabei waren!) und einige neue Filomaniacs. Es freut mich ganz besonders, dass auch diesmal wieder jemand seine Mama mitgebracht hat! 

Wie Ihr seht, hatten wir wieder viel Spass:




Was glaubt Ihr, welches Modell besonders beliebt ist?

Malden-Meet up
Natürlich durfte auch wieder getauscht und gehandelt werden:


Kathrin hatte alles dabei, um Charms zu basteln:


Dann war's Zeit für den "Turm"...


 ... und die "Reihe":


Wieder waren wir zu zwölft - mit 24 Planern (neben Filofax auch VdS und kikki k.); so dass wir unseren Turm vom letzten Mal nicht überbieten konnten - schade.

Beim letzten Meet up kam das Gespräch darauf, dass Andrea schlichte, weisse Post-Its sucht (die, man sollte es nicht meinen, offenbar schwer zu kriegen sind). Ich habe also zuhause meine Schubladen durchforstet und ein paar Blöcke gefunden (meine Tante hat früher bei 3M gearbeitet), die ich Andrea mitgebracht habe. Als Dankeschön hat sie mir diese superschönen Divider gemacht:


 Sie passen perfekt in meinen Daisies:


Nach gut zwei Stunden haben sich unsere Wege getrennt. Ich bin diesmal nicht zum Filofax-Streicheln mitgegangen, sondern war noch ein bisschen alleine in Nürnberg unterwegs, um ein paar Besorgungen zu machen - das ist meine Ausbeute:


Post-Its von Depot, LOVE-Washi von Ikea (beides beim Meet up gekauft), orange Tintenpatronen von Lamy, das DpP und ein Dreierset Notizblöcke (leider keine Post-Its, wie ich gedacht hatte - aber die kann man ja einkleben) von H&M.

Das nächste Meet up in Nürnberg findet voraussichtlich im April statt. 
Am 21. März treffen wir uns das erste Mal in Regensburg - nähere Infos findet Ihr in der Facebookgruppe. 

1. März 2015

365/30: March's List

Und hier ist sie, die 365/30-Liste für März. Zusammengestelt hat sie Infinee Jacobs.

1. Goals for March
2. Task/Goals not completed in February
3. What Spring cleaning projects do you have in mind?
4. List boyfriends/girlfriends since grade school
5. List what makes you grateful
6. Weekend routine
7. List your favorite glutinous foods
8. Favorite footwear in order of preference
9. If you could design a notebook/planner, what would it be like?
10. Board games you’ve played
11. Electronics you’ve purchased/plan to purchase in 2015
12. Top 12 things guaranteed to make you laugh
13. Favorite things/memories from childhood
14. Least favorite fruits and vegetables
15. Names you would consider naming your own child
16. Top 10 bucket list items
17. Attribute you don’t like about yourself: what you are doing to improve?
18. If you hit the lotto, first five things you would do?
19. Favorite singers/groups of all time
20. Planning must haves
21. List the apps on your phone/tablet
22. Places/streets you have lived in your life time
23. If you could only watch 10 movies for the rest of your life, which ones?
24. Items you own that are Black
25. If you could hire someone to help you with life, what would their job description be? 
26. Top 10 places to shop
27. Stable household items you couldn’t live without
28. List your 5 year plan
29. Books you loved so much you would reread
30. Five things to do in April
31. Review of March

Hier kommt meine Übersetzung für Euch:

1. Ziele für März
2. Aufgaben, die Du im Februar nicht geschafft/beendet hast
3. Welche Frühjahrsputz-Projekte hast Du geplant?
4. Eine Liste Deiner Freunde/Freundinnen seit der Grundschule
5. Schreibe auf, wofür Du dankbar bist
6. Wochenendroutine
7. Eine Liste Deines liebsten glutenhaltigen Essens 
8. Lieblingsschuhe in absteigender Reihenfolge
9. Wenn Du ein Notizbuch/einen Planer entwerfen dürftest, wie würde es/er aussehen?
10. Brettspiele, die Du gespielt hast
11. Elektrogeräte, die Du 2015 gekauft hast/zu kaufen planst
12. Top 12 der Dinge, die Dich zum Lachen bringen
13. Deine liebsten Kindheitserinnerungen/-dinge
14. Obst und Gemüse, das du am wenigsten magst
15. Namen, die Du für Dein Kind in Erwägung ziehst
16. Top 10 Deiner Bucket List-Einträge
17. Eigenschaften, die Du an Dir selbst nicht magst: was tust Du, um Dich zu ändern?
18. WEnn Du im Lotto gewinnst, welche fünf Dinge würdest Du zuerst tun?
19. Lieblingssänger/-bands 
20. Planer-Musthaves
21. Eine Liste der Apps auf Deinem Smartphone/Tablet
22. Orte/Strassen, in denen Du gelebt hast
23. Wenn Du für den Rest Deines Lebens nur noch 10 Filme sehen dürftest, welche wären das?
24. Schwarze Dinge. die Du besitzt
25. Wenn Du jemanden anstellen könntest, der Dir das Leben leichter macht, was wäre seine/ihre Jobbeschreibung?
26. Top 10 Deiner liebsten Shopping-Orte
27. Beständige Haushaltsobjekte, ohne die Du nicht leben kannst
28. Dein Fünfjahresplan
29. Bücher, die Dir so gut gefallen haben, dass Du sie noch einmal lesen würdest
30. Fünf Dinge, die Du im April tun willst
31. Monatsreview März


Und so funktioniert das Ganze: an jedem Tag des Monats beantwortet man die entsprechende Frage - sei es auf Facebook, im eigenen Blog, als Foto, als Video... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das muss übrigens nicht öffentlich sein - auch wer seine Listen lieber ganz privat in Filofax oder das Tagebuch schreibt, ist herzlich eingeladen, sich der Gruppe anzuschließen. Jeden Monat gibt es eine neue Liste, die ein Mitglied der Gruppe erstellt hat. 

Ich wünsche Euch viel Spass mit dieser Liste!

28. Februar 2015

Speakers' Corner Saturday - 258

Guten Morgen, liebe Filomaniacs!

Heute bin ich schon wieder auf dem Weg nach Nürnberg - für ein weiteres Meet up. Da am 14. nicht alle dabeisein konnten, haben wir beschlossen, uns heute noch einmal zu treffen - natürlich wieder in "unserem" Starbucks. Ich bin gespannt, ob wir den "Turm" vom letzten Meet up überbieten können!



Und welche Pläne habt Ihr so für dieses Wochenende? Lasst es Euch gutgehen!

27. Februar 2015

Der Katalog 2015 (3): Folder

In dieser Woche habe ich Euch den neuen Filofax-Katalog vorgestellt: am Montag die Organiser, vorgestern die eAccessories, und heute geht's um die Folder (Konferenzmappen). Keine Sorge, das sind nicht ganz so viele!


Tatsächlich gibt es nur fünf verschiedene Modelle, diese aber in diversen Ausführungen, was das Ganze dann doch wieder kompliziert macht. Filofax unterscheidet zwischen sogenannten Folios (mit herausnehmbarer Ringmechanik), und Portfolios ("Reissverschluß/ausgepolsterte Taschen für Tablet und Technik").

Die größte Auswahl gibt's beim Nappa: er kommt als A4 Zipped Folio (149 Euro), A4 Zipped Folio mit herausnehmbarer Ringmechanik (219 Euro), Zipped Portfolio (205 Euro) und Portfolio Tote mit abnehmbarem Schultergurt (nicht abgebildet; 189 Euro). Alle Modelle sind nur in Black erhältlich.


Ebenfalls aus Leder - und nicht ganz so teuer - ist der Holborn, erhältlich als A4 Folio (99 Euro), A4 Zipped Folio (140 Euro) und  A4 Zipped Folio with Handle mit Ringmechanik, (nicht abgebildet, 189 Euro) - jeweils in Brown und Black.


Wer etwas Preiswerteres sucht, wird fündig bei den nichtledernen Modellen. Da wäre zunächst der Metropol (nur in Black): zur Wahl stehen der A4 Zipped Folio (mit Taschenrechner, 49 Euro), der A4 Zipped Folio with Removable Rings (nicht abgebildet, 59 Euro) sowie der A4 Zipped Folio with Handle (69 Euro).


Mehr Farbe bringt der Pennybridge ins Spiel, nämlich BlackTangerine (Orange) und Cobalt Blue: als A4 Zipped Folio (auch in Raspberry, 53 Euro) oder A4 Zipped Folio with Handle (65 Euro).


Zu guter Letzt wäre da noch der Microfiber, in Purple, Black, Khaki und Red: als A4 Zipped Folio with Handle (ohne Abbildung, 49 Euro), Portfolio Tote (mit abnehmbarem Schultergurt, 79 Euro) und A4 Zipped Folio (mit Taschenrechner, 69 Euro). Die Farben Purple und Khaki sind neu. (Laut Website kostet das Modell mit Taschenrechner 49 Euro, das mit Handle 69 Euro.)





25. Februar 2015

Der Katalog 2015 (2): eAccessories

Am Montag habe ich Euch die Organiser aus dem neuen Filofax-Katalog vorgestellt. Heute schauen wir uns die eAccessories an, und am Freitag geht's dann um die Folder.

Die Kategorie der sogenannten eAccessories - also Ringbücher und Mappen, in die ein Tablet hineinpasst, wird bei Filofax immer wichtiger. Und warum auch nicht? Die Tatsache, dass wir über das Thema Filofax bloggen und twittern, uns auf Facebook oder im Forum austauschen, Fotos unsere Lieblinge auf Flickr oder Instagram teilen, beweist ja, dass Papier und Internet sich bestens ergänzen, und dass wir Filomaniacs keineswegs  technikfeindliche "Steinzeitmenschen" sind.

Filofax unterscheidet zwischen Tablet Organisern (mit Ringmechanik) und Tablet Cases (ohne Ringmechanik). Allen gemeinsam ist der umlaufende Reissverschluss.

Tablet Organiser


Vier verschiedene Modelle stehen zur Auswahl. Alle verfügen über eine herausnehmbare Ringmechanik für Einlagen im Format A5, eine Halterung fürs Tablet, ein Smartphonefach, einen Notizblock, eine Stiftlasche sowie ein Kalendarium (W2P), Notizpapier und ein Register.

In Echtleder wird nur der Finsbury angeboten, in Black, Cherry und Raspberry, wahlweise für das iPad 2/3/4, das iPad Air sowie das iPad Air 2 (neu). Alle Modelle kosten 99 Euro.


Neu in diesem Jahr ist der Fusion aus Microfaser und Kunstleder, erhältlich in Black und Stone (Grau) - für das iPad Air, iPad Air 2 oder das Samsung Galaxy Tab 3 10.1 (je 89 Euro).


Noch im Sortiment ist der Pennybridge Tablet Organiser aus Kunstleder (79 Euro) in Black, Cobalt Blue, Purple und Raspberry; nur für das iPad 2/3/4. (Dass es keine Varianten für iPad Air etc. gibt, lässt vermuten, dass dieses Modell discontinued wird.)


Auch der Saffiano kommt neu als Tablet Organiser, und zwar in Aquamarine, Pear und Poppy (Rot), zum Preis von 76 Euro - für das iPad Air, iPad Air 2 und das Galaxy Tab 3 10.1



Tablet Cases
Deutlich günstiger sind die sogenannten Tablet Cases ohne Ringmechanik - hier gibt's lediglich einen drehbaren Halter fürs Tablet, einen Notizblock (A5) und eine Stiftschlaufe, sowie ein oder zwei Steckfächer - perfekt für alle, die ihren Filofax getrennt vom Tablet halten wollen bzw., eine andere Größe verwenden.



Neu im Sortiment ist der Holborn aus Buffaloleder in Black und Brown (95 Euro), erhältlich für das iPad Air, iPad Air 2 sowie das iPad 2/3/4.


Ebenfalls aus Leder: der Nappa - als iPad Air Tablet Case (95 Euro) bzw. iPad Mini 2 & 3 Tablet Case (89 Euro), nur in Black.


Günstiger ist das Modell Metropol (nur in Black), erhältlich für das iPad Air, iPad Air 2, iPad 2/3/4, Galaxy Tab 3 10.1 (je 38 Euro) sowie für das iPad Mini 2 & 3 und das Galaxy Tab 3 8.0 (je 35 Euro).


Mehr Farbe - nämlich Purple, Black, Khaki und Red - gibt's beim Microfiber (übrigens das einzige Modell, zu dem es keinen passenden Organiser gibt): dieses Modell kostet 49 Euro (iPad Air und iPad Air 2) bzw. 43 Euro (iPad Mini 2 & 3)


Der Pennybridge ist für alle genannten Tablets erhältlich, fürs iPad Air bzw. Air 2 (45 Euro) und iPad Mini (38 Euro) in Black, Cobalt Blue und Raspberry; für das iPad 2/3/4 (45 Euro) sowie das Galaxy nur in Raspberry (38 bzw. 45 Euro).


Auch den Saffiano gibt's neu als Tablet Case, in Aquamarine, Pear und Poppy - für das iPad Air/iPad Air 2 (45 Euro) sowie das iPad Mini 2 & 3 (39 Euro).


Leider nicht in Deutschland erhältlich sind die Tablet Cases Modelle Daisies und Butterfly (für alle iPad Modelle):


sowie ein Breast Cancer Campaign genanntes Modell - für iPad Air (39 GBP) und iPad Mini (34 GBP) im Willow-Muster:


2,50 GBP (iPad Mini) bzw. 3 GBP (iPad Air) des Kaufpreises gehen an die Breast Cancer Campaign, über die ich ja schon öfter berichtet habe. Mehr Infos dazu hier.

Diese Modelle können nur bei Filofax UK bestellt werden.